Dass Volkswagen, Audi, Daimler und BMW betrogen haben, manche mehr und manche weniger, ist Fakt und spätestens seit den Bußgeldbescheiden auch allgemein anerkannt. Letztes räumte der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen bei Lanz ein, dass man betrogen habe – und offenbar wurde während dieser Aussage weiter gelogen. Heute veröffentlicht der BR eine Reihe von Informationen, die deutlich machen dass wir noch immer nicht mehr als die Spitze des Eisberges aufgedeckt haben. Statt einer unzulässigen Abschalteinrichtung sollen bei Audi (und damit auch VW) 4 (!) Abschalteinrichtungen gefunden worden sein, die zu einer Erhöhung der Umweltbelastung führen. Nur eines musste Audi offiziell beseitigen, die anderen drei lies man dem Automobilhersteller offen, freiwillig zu beseitigen.

Für mich liegt darin nicht nur eine Beweisvereitelung, sondern auch bewusste Beteiligung des KBA und damit des Bundesverkehrsministeriums am Täuschen der Öffentlichkeit und am Betrügen der redlichen Automobilkäufer, die den Fehler gemacht haben bei deutschen zu kaufen.

Dass man in diesem Zusammenhang aussagen trifft, ohne diese selbst zu prüfen, ist skandalös. Ich meine, wer glaubt schon einem Betrüger?

„Das Kraftfahrt-Bundesamt stuft allerdings bei mehreren Diesel-Modellen jeweils nur die Strategie A – die sogenannte „Aufwärmfunktion“ – als unzulässige Abschalteinrichtung ein. Die anderen drei „Strategien“ kann Audi „freiwillig“ aus der Software entfernen. Dabei geht aus den Bescheiden hervor, dass die Behörde die meisten Modelle nicht selbst geprüft hat, sondern sich auf Angaben des Unternehmens stützte. In einem Bescheid heißt es: „Eigene technische Prüfungen wurden durch das KBA nicht durchgeführt. Es wird nach Aktenlage beschieden.“

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/ausmass-der-dieselaffaere-bei-audi-groesser-als-bekannt,RUsbEwx

Spannend ist dabei auch, wie sich ein Staatsanwalt äußern muss, weil zuerst der Täter Audi informiert wird und erst später – vielleicht nachdem Beweise fehlen – die Staatsanwälte:

 „dass eine nur eingeschränkte Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden – erst recht, wenn von deren Seite eine klare Aufforderung erfolgte – den Straftatbestand der (mindestens versuchten) Strafvereitelung erfüllen kann“

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/ausmass-der-dieselaffaere-bei-audi-groesser-als-bekannt,RUsbEwx

Andreas Scheuer, Maut- oder Maulheld der Bundesregierung sollte seinen Hut nehmen – und die ganzen anderen Versager mitnehmen.

Quellen:

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/ausmass-der-dieselaffaere-bei-audi-groesser-als-bekannt,RUsbEwx

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/abgas-manipulationen-schon-lange-ein-offenes-geheimnis-bei-audi,RUu0EWf

https://www.spiegel.de/auto/aktuell/abgasskandal-audi-manipulierte-dieselmotoren-staerker-als-bekannt-a-1275188.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>