Endlich ist es soweit: Fehler in Gutachten erkennen: Die Druckversion meines zweiten Ratgebers Familienrecht ist erhältlich.

Klappentext „Fehler in Gutachten erkennen“:

Fehler in Familienpsychologischen Gutachten erkennen, vermeiden und richtigstellen: Was einfach klingt, beherrschen viele Anwälte und Richter nicht. So wird der Sachverständige zum Richter und Missbrauch wie in Bad Kreuznach erst möglich. Dieses Buch des erfahrenen Juristen Michael Langhans zeigt in einfacher Sprache häufige Fehler in Gutachten auf, wie man sie erkennt und was man tun muss, um diese richtigzustellen – möglichst bevor falsche Beschlüsse gefasst werden. In Fortsetzung der Reihe Ratgeber Familienrecht wird dieses zweite Buch da ansetzen, wo wichtige Entscheidungen im Sorgerecht aufhört.

Aus dem Inhalt „Fehler in Gutachten erkennen“:

3. Am Anfang steht der Beweisbeschluss

Das Gericht wird also, wenn es eine Entscheidung treffen muss, als erstes einen Beweisbeschluss erlassen. Dieser Beweisbeschluss ist quasi die Vorgabe für das Gutachten, und deshalb muss er entsprechend hinterfragt werden. Leider schaffen es viele Richter nicht, richtige Beweisbeschlüsse zu verfassen – und viele Anwälte erkennen falsche Beweisbeschlüsse nicht. Oft wird der Beweisbeschluss nur an den Mandanten gesendet, statt bereits jetzt die weichen für ein ordentliches Verfahren zu stellen.

Ist es schon an der Zeit, ein Gutachten einzuholen? In vielen Verfahren wird man sagen müssen: Nein.

Denn die Grundlagen des Gutachtens, insbesondere Behauptungen die zu Inobhutnahmen oder Verfahren geführt haben, müssen erst durch das Gericht geklärt werden. Es ist ein verbreiteter Irrglaube, dass der Gutachter hier Beweise erhebt und ermittelt. Es ist Aufgabe des Richters, diese Beweise zu erheben und zu bewerten – und dann ein Gutachten zu beauftragen. Er ist der, der entscheidet wer lügt und was die Wahrheit ist, Sachverständige, Zeugen und Jugendamt können hierbei nur unterstützen.

Teilweise kann es notwendig sein, parallel zu agieren, also Gutachten und Beweisaufnahme parallel zu führen. Jedenfalls ist es nicht Aufgabe des Gutachters, hier an Stelle des Richters tätig zu werden. Das OLG München, Familiensenate Augsburg, führe hierzu in einem Verfahren aus, das ich geführt hatte für die entsprechenden Familien:

“Zugleich und parallel hierzu wird das Amtsgericht unverzüglich u.a. die weiter nach § 26 FamFG von Amts wegen erforderlichen umfangreichen Ermittlungen insbesondere die Anhörung der Zeugen für den vorliegenden Einzelfall durchzuführen haben.”

(OLG München, Familiensenate Augsburg, 30 UF 232/15 u.a.)

Und weiter und noch deutlicher:

“Insoweit ist darauf hinzuweisen, dass die nach
§ 26 FamFG dem Gericht obliegende Verpflichtung nicht allein auf den Sachverständigen delegiert werden kann.”

(OLG München, Familiensenate Augsburg, 30 UF 232/15 u.a.)

Mit nicht alleine auf den Sachverständigen meint das OLG hier, dass Amtsermittlung nicht durch Beauftragung des Sachverständigen erfüllt ist. Denn, und das ist die vielleicht wichtigste Entscheidung des Familienrechts, der Bundesgerichtshof hat hier bereits in der Vergangenheit klargestellt, dass das Gericht die Anknüpfungstatsachen (Vernachlässigung, Mangelnde Hygiene, Schulische Defizite usw) für den Sorgerechtsentzug und als Ansatzpunkt der Begutachtung zu klären hat:

Inhaltsverzeichnis:

1. Warum brauchen Richter Gutachten? 5
2. Videoreihe und andere Ratgeber 7
3. Am Anfang steht der Beweisbeschluss 8
3.1. Gegenvorstellung 11
3.2. Fehler im Beweisbeschluss 12
3.3. Anwalt empfohlen, Anwalt entlassen 17
4. Teilnahme am Gutachten ist freiwillig 18
4.1. Gutachter weist nicht auf Freiwilligkeit hin 18
4.2. Zustimmung auch für das Kind 20
5. Häufige Fehler in Gutachten 22
5.1. Veraltete Literatur und Literatur 23
5.2. Prüffähiges Gutachten 24
5.3. Zulässige Tests 25
5.4. Alle Tests auch im Ergebnis? 28
5.5. Aktenanalyse – Exploration – Interaktion 29
5.6. Interaktionsbeobachtung 30
5.7. Drei Säulen Theorie 31
5.8. Heimliche Zeugenvernehmung ohne Gericht 32
5.9. Über den Gutachtenauftrag hinausgehend 33
5.10. Falscher Sachverhalt 34
5.11. Schweigepflichtsentbindung 37
5.12. Falsche Hypothesenbildung 38
6. Keine Anlagen im Gutachten – Interpretationsfehler 39
7. Gutachtenskritiker und -prüfer 41
8. Amtshaftungsklage 43
9. Anwaltskosten 45
10. Gutachten ja, Gutachten nein? 47
11. Zusammenfassung 50
Ratgeber Familienrecht 51
Band 1: Wichtige Entscheidungen im Sorgerecht 51

Ich hoffe, damit dem einen oder anderen helfen zu können. Das Buch kostet 9,99 € oder 7,99 € als eBook für Kindle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>