Kategorien
Familienrecht

Gutachter gibt Gespräche falsch wieder

Hat denn der Sachverständige auch alle Gesprächsinhalte richtig wiedergegeben? Gutachter gibt Gespräche falsch wieder kommt öfter vor, als man denkt.

Gutachter gibt Gespräche falsch wieder ist häufiger Fehler in Gutachten

Häufige Fehler in Gutachten – wir zeigen sie hier auf! Was jeder Anwalt im Familienrecht weiß: im Kampf ums Sorgerecht ist beinahe jedes zweite Gutachten mangelhaft. Sachverständige arbeiten unwissenschaftlich und unsauber. Wie man die häufigsten Fehler der Psychologen und Psychiater erkennt, das schildere ich in dieser Reihe, damit nicht weiter mit Kindern Kasse gemacht wird. Somit kann man auch ohne Anwalt oder ohne ein psychologisches Studium versuchen bei Gericht gegen ein solches Gutachten anzugehen.

In dieser Folge setze ich mich mit dem Problem auseinander, was man machen muss wenn Gespräche falsch wiedergegeben sind.

Woran erkenne ich, dass ein Gespräch falsch wiedergegeben ist?

Das ist wirklich schwierig, wenn ihr unvorbereitet in so ein Gespräch gegangen seid. Wie vermeide ich falsche Gesprächswiedergaben im Gutachten?

  • Gutachter eine Videokamera oder ein Tonband mitlaufen lässt
  • Bitten, das Video oder Tonband mit anzuhören
  • Notizen machen über die Gesprächsinhalte
  • Zeugen oder Beistand mitnehmen
  • Nachher das Gutachten sorgfältig prüfen
  • Alles falsche Richtigstellen!

Dass Inhalte falsch oder tendenziell wiedergegeben werden ist einer der häufigsten Fehler. Er führt dazu, dass beinahe jedes Gutachten und jeder Beschluss falsch sein muss. Leider vermeiden viele Anwälte die sehr umfangreiche Arbeit, alles richtigzustellen. Nur dann kann das Verfahren positiv für Euch ausgehen.

Oft wird man Jahre später noch mit diesen falschen Vorwürfen konfrontiert.

Auch wenn es belastend ist Lügen über sich zu lesen: Lasst nicht locker. Stellt alles richtig!

Ich zeige Euch die Wege aus der Situation auf.

Wer übrigends lieber liest als schaut: Das Buch Fehler in Gutachten erkennen ist inzwischen in der 2. Auflage erhältlich

Bestellen

Kategorien
Familienrecht

Gutachtensauftrag auch durch Dritte erfüllen?

Diese Frage beschäftige jemanden gestern auf Facebook: Darf der Gutachtensauftrag auch durch Dritte erfüllt werden? Darf der Gutachter an jemand anderen die Gutachtensbearbeitung abgeben? Darf er teile wie die Exploration oder die Interaktionsbeobachtung durch Dritte durchführen lassen oder die Testauswertung?

Er darf es nicht

Die kurze Antwort ist: NEIN.

Das Gericht bestimmt einen Gutachter, dessen Kompetenz es geprüft hat. Das zumindest ist die Theorie. Und deshalb kann diese Kompetenz nicht durch einen Dritten ausgeübt werden. Weder entscheidet ein Leiter einer Klinik oder einer Gesellschaft wer ein Gutachten konkret ausübt noch ein Gutachter.

§407a ZPO regelt die Durchführung durch den Sachverständigen

Dies ist auch gesetzlich so vorgesehen:

§ 407a ZPO lautet:

(3) 1 Der Sachverständige ist nicht befugt, den Auftrag auf einen anderen zu übertragen. 2 Soweit er sich der Mitarbeit einer anderen Person bedient, hat er diese namhaft zu machen und den Umfang ihrer Tätigkeit anzugeben, falls es sich nicht um Hilfsdienste von untergeordneter Bedeutung handelt.

DeJure

Hiervon gibt es nur wenige Ausnahmen. Wenn eine Tätigkeit nicht vollständig vom Gutachter zuende geführt werden kann, muss er das Gericht um einen Ergänzungsbeschluss bitten.

Hilfsarbeiten sind erlaubt

Er darf untergeordnete Hilfsarbeiten (Empfang, Termine koordinieren, von Diktat schreiben, Akten kopieren) durch Hilfskräfte ausführen lassen. Soweit eine Mitarbeit durch Dritte erfolgt, ist dies namentlich kenntlich zu machen. Dabei darf aber niemals „die Eigenverantwortlichkeit des Gutachters in Frage gestellt werden“ (Zöller-Greger, Rn. 2 zu §407a ZPO).

Daher sind nur folgende Tätigkeiten von Gehilfen zulässig, die unterstützend sind wie einzelne Laboruntersuchungen, technische Befunde usw., solange dies unter Aufsicht und Weisung des Gutachters erfolgt (vgl. Zöller-Greger, Rn. 1a zu §404 ZPO). Die wissenschaftliche Auswertung und Beschlussfassung erfolgt hingegen durch den Gutachter.

Um es auf einen einfachen Nenner zu bringen: Außer Kaffeekochen muss der Gutachter alles selbst erledigen.

https://www.youtube.com/watch?v=3fmle_f6UUM

Ergebnis, wenn Gutachter auf Dritte deligiert

Was passiert, wenn hiergegen verstoßen wird?

Dann ist das Gutachten unverwertbar.